3D view

Hygieneschulung

Zur Schulung der Händedesinfektion empfiehlt sich die Installation eines Desinfektionstrainingsgerätes im Eingangsbereich. 

';

Empfangsbereich

Hier werden die Eltern von einem persönlichen Ansprechpartner begrüßt und können erste Fragen zu organisatorischen Klinikabläufen stellen.

';

Spielzone

Ein kindgerecht gestalteter Bereich im weitläufig angelegten Foyer, ermöglicht es Geschwisterkindern, ihren natürlichen Bewegungsdrang auszuleben, ohne dass es zu Störungen der kleinen Patienten auf der Station kommt.

';

Snack & Getränkezone

Hier können sich Mitarbeiter/Eltern/Besucher mit einer Zwischenmahlzeit, warmen oder kalten Getränken versorgen. Angeboten werden mittlerweile nicht mehr nur klassische Produkte wie Schokoriegel, sondern auch frische Produkte wie Nüsse, Obst, Kuchen oder Fertiggerichte. Die Bezahlung kann bargeldlos erfolgen.

';

Zutritt Eltern/Besucher

Ein separater Zutritt für Eltern/Besucher reduziert das Personenaufkommen im sensiblen Patientenbereich.

';

Zutritt Mitarbeiter

Die Mitarbeiter erreichen über diesen Zugang zunächst die unmittelbar für sie relevanten Räumlichkeiten zum Umkleiden und Deponieren persönlicher Dinge, und weitere Personalräume wie Arbeits- und Besprechungszimmer, Aufenthaltsraum und Pflegestützpunkt.

';

Arbeitsraum

Hinter dem Tresen befindet sich ein Büroraum, der über eine verschließbare Durchreiche mit der Station verbunden ist.

';

Buggy-Parkplatz

Hier können Kinderwagen/Buggys von Geschwisterkindern geparkt werden.

';

Central perspective

Blick in Kontrollzentrum von Oben

Grundriss

Verwandte Themen

Foyer

Das Foyer ist der Empfangsbereich der NeonatologischenStation, mit dem die Eltern zuerst konfrontiert werden. Damit prägt er den ersten Eindruck wesentlich und kann durch eine ansprechende Farbgestaltung bereits von Anfang an dazu beitragen, dass vorhandene Ängste der Eltern abgebaut werden. Das Gefühl willkommen  und gut aufgehoben zu sein trägt entscheidend zu deren Entlastung bei. Zu Kernzeiten sollte ein persönlicher Ansprechpartner vor Ort sein, der Eltern und Besucher in Empfang nimmt und für Fragen und Auskünfte zur Verfügung steht. Auch Kinder warten hier oft mit Angehörigen. Darauf sollte bei der Raumgestaltung geachtet werden.

Idealerweise kommen in diesem Bereich warmen Farbtöne zum Einsatz. Zudem sollte die beruhigende Wirkung von Naturmaterialien wie Holz berücksichtigt und eine angemessene Lichtgestaltung geplant werden.

Aktivitäten / Nutzung

  • Rezeption für unmittelbare Ansprache durch Eltern und Besucher
  • Ankommen, "Sich-Umschauen" & Informieren
  • Begrüßung sowie Weiterleiten beim Erstbesuch
  • Erleichterung des Kontakts zu weiteren Angestellten und dem Stationsteam durch die Person am Empfang, ggfs. Herstellung von Kontakten zu anderen Eltern
  • Klärung verschiedener Fragen wie Erkundigung nach Wohlbefinden des Kindes, Fragen zum Stationsablauf
  • Abwicklung von organisatorischen und administrativen Aufgaben (Patientenunterlagen etc.)
  • Wahrung von Sicherheit auf der Station über Technik und Personal (Zugangskontrolle)
  • Kontinuität in der Betreuung (so wenig Personalwechsel wie möglich)

Ausstattung

Möbel

  • offener Tresen als Zeichen von Offenheit und Transparenz
  • Sitzmöglichkeiten / Wartebereich
  • Garderobe
  • Ablageflächen für Infomaterial und Zeitschriften
  • integrierte Prospektständer
  • Stauraum, z.B. Regale für Bücher und Kinderspielzeug
  • Kinderspielecke 

Geräte

  • Gegensprechanlage für Türöffnung
  • Händedesinfektionsgerät  mit Sensor für Schulungszwecke
  • Infoterminals / Touchpanels für Fotos, Bilder, Informationen und Präsentationen
  • Getränkeautomat
  • Drucker
  • Telefon
  • in Tresen integrierter Computer

Sonstige Ausstattung

  • Sanitäre Anlagen
  • Desinfektionsmittelspender
  • Übersichtsplan Station
  • Infotafel zum angemessenen Verhalten auf Station
  • allgemeine Infotafel
  • Sponsorentafel
  • Abstellmöglichkeiten für Kinderwägen
  • Verschattungssystem

 

Anregungen

  • Das Foyer sollte Ruhe ausstrahlen und von einer klaren übersichtlichen Raumstruktur und einem warmen, wohnlichen Farbkonzept geprägt sein.
  • Ein entsprechendes Wegeleitsystem über Grafik, Licht etc. sollte schon hier erkennbar sein.
  • Denkbar ist eine typografische Gestaltung mit passenden Zitaten und Assoziationen, eine Art "Mut-Macher"-Wegeleitsystem.
  • Die ansprechende und einladende Raumgestaltung des Foyers, bswp. durch einen Begrüßungstext in verschiedenen Sprachen auf Eingangstür oder Empfangstresen,  sollte sich optimalerweise auf der Station fortsetzen.
  • Der Eingangsbereich kann für „Kunst am Bau“ genutzt werden, die zur positiven Ausstrahlung des Raumes ebenfalls beiträgt.
  • Bei Waschbeckenstationen sollten die Rollstuhlfahrerhöhen beachtet werden.
  • Auf den Infoterminals / Touchpanels können sich regionale bzw. kliniknahe Anbieter präsentieren: Restaurants, Wellnessangebote, Friseure, Fitness-Studios, Thai-Massage etc., die ggf. Rabatte für Frühcheneltern anbieten.
  • Auf Prospektständer und Aufsteller aber möglichst verzichten, um Informationsüberflutung und zu werbliche Präsentation zu vermeiden.

Zone

Umwelt

Lage

  • Es sollte ein direkter Zugang zur Geschwisterbetreuung und zum Außenbereich gegeben sein.

Grundriss

Gefördert durch

Dieser Raum konnte realisiert werden mit freundlicher Unterstützung von:

Meta Navigation DE